≡ Menu

Kiefer – When There’s Love Around

Kiefer – When There’s Love Around

Deepes Fender Rhodes-Gedudel, HipHop/Jazz-Fusion und eine Remeniszenz an The Crusaders: Retro-Retro Fusionsounds auf Kiefers neuem Album auf Stones Throw “When There’s Love Around”.

Der wattebäuschige deepe Klang des Fender Rhodes Pianos fasziniert anscheinend noch immer junge Musiker. Dicker Plüsch und Kuscheln ist angesagt. Cocooning. Sicherheit. Wohlfühlen mit Mitten-Ton-lastigen Anlagen. Mama!

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

Für den aus Los Angeles stammenden Künstler Kiefer Shackelford war Musik schon immer eine persönliche Angelegenheit. Im Laufe seiner Karriere hat der Grammy-Preisträger einen Stil entwickelt, der von Jazz und anderer afroamerikanischer Musik inspiriert ist, der warm und zugänglich ist und vor allem “von einem emotionalen Ort kommt”.

In nur fünf Jahren hat Kiefer zwei Studioalben (Kickinit Alone und Happysad) und drei EPs (Bridges, Superbloom und Between Days) veröffentlicht. Während diese größtenteils im Alleingang entstanden, ist sein neues Album When There’s Love Around auf Stones Throw das erste mit einer kompletten Band. Mit dieser Begleitung bekommt Kiefers Musik eine neue Ausdruckskraft.

Album mit zwei Hälften

When There’s Love Around ist ein Album mit zwei Hälften. Die erste Hälfte ist spezifisch autobiografisch, “über das Gefühl, klein und unbedeutend und gestresst zu sein”, sagt Kiefer. “Es geht um Dinge, die mich beunruhigen, die aber am Ende des Tages aus einer größeren kosmischen Perspektive wahrscheinlich unwichtig sind.”

Auf ‘i remember this picture’, ‘curly’ und ‘crybaby’ reflektiert Kiefer über seine Kindheit und Jugend: die Nostalgie beim Betrachten alter Kindheitsfotos, das Gefühl, ein Kind in der Schule zu sein, und das Selbstbewusstsein über sein Aussehen. Über ‘curly’ sagt er: “Als ich aufwuchs, dachte ich, ich sähe seltsam aus. Ich hatte lockiges Haar und braune Haut. Jetzt mag ich meine lockigen Haare und meinen Teint. Dieser Song ist mein Swag!”

Im Zentrum steht ein Crusaders-Track

Die zweite Hälfte des Albums ist nachdenklicher und spiritueller, seine kathartische Stimmung wird durch den Verlust von Kiefers geliebter Großmutter hervorgerufen. Während Trauer und Verlust die Hauptthemen sind, ist der Ton dennoch weitgehend positiv – Kiefer beschreibt sich selbst als Optimist. Er wollte das intensive Gefühl ausdrücken, “jemanden zu vermissen, ihm alles Gute über das irdische Leben hinaus zu wünschen”, und zu wissen, dass das Leben sowohl schön und weitläufig als auch schmerzhaft sein kann. Vier der Songs auf der zweiten Hälfte des Albums sind seiner Großmutter gewidmet, gefolgt vom Titeltrack – einem Crusaders-Cover, das eine süße Erinnerung daran ist, im Moment zu leben und die Liebe um uns herum zu schätzen – und dem abschließenden “i love my friends”, einem Song, der an Kiefers Geburtstag aufgenommen wurde und von den Freuden der Freundschaft handelt.

Um seine Vision zu verwirklichen, stellte Kiefer eine Band aus seinen Lieblingsmusikern zusammen. Darunter DJ Harrison, Andy McCauley, Josh Johnson, Will Logan, Sam Wilkes und andere Jazz-Koryphäen. Sie nahmen das Album in drei Sessions über das Jahr 2020 hinweg auf, einschließlich eines Aufenthalts in Jazzy Jeffs Studio, nachdem er Kiefer eingeladen hatte, dort aufzunehmen. Einige Songs wurden in einem oder zwei Takes aufgenommen, wobei eventuelle Fehler belassen wurden, getreu Kiefers Vorliebe für Musik, die sich spontan und von Herzen anfühlt. Kiefer spielt seit langem mit einer Live-Band und fand, dass dieses Setup zu dem gemeinschaftlichen Geist passt, den er für dieses Album anstrebte: “Ich finde etwas an dem herkulischen Typus des Jazz-Interpreten wirklich befremdlich. Ich möchte die menschliche Verbindung feiern”, erklärt er.

Verlust, Vergangenheit, Spiritualität, Liebe

Die beiden Hälften des Albums sind durch die Frage nach der Identität verbunden. Kiefer sagt: “Ich frage, wer ich bin, was meine Vergangenheit bedeutet, was Verlust bedeutet, was meine Spiritualität ist. Und mittendrin, in jedem Song, gibt es ein Thema der Liebe. Selbst wenn es banal oder seltsam erscheint, leben wir ständig in einem Moment, der besonders und göttlich ist.”

{ 0 comments… add one }

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.