≡ Menu

Polizeifunk während einer Montagsdemo in Leipzig 1989

Ein Bekannter machte mich auf dieses historische Tondokument aufmerksam: Der Funkverkehr der Leipziger Polizei während eines Einsatzes bei einer Montagsdemonstration in Leipzig im September 1989. Das Original-Band stammt von der Stasi-Unterlagen-Behörde.

Montagsdemonstration Leipzig 16.10.1989
Leipzig, Karl-Marx-Platz (heute Augustusplatz).- Demonstranten bei Montagsdemonstration. Bundesarchiv, Bild 183-1990-0922-002 / Friedrich Gahlbeck / CC-BY-SA 3.0

Dieses Hörstück hat seine eigene Dramaturgie und benötigt keinerlei Kommentar. Auch wenn die Situation für die teilnehmenden Demonstrierenden ungewiss bis gefährlich war, zeigt es die Nervosität auch auf Seiten der Polizei.

Allerdings hat dieser Funkverkehr auch viel unfreiwilligen Humor. Erstens durch den sächsischen Dialekt (sorry) und zweitens durch das nervös-autoritäre Gebahren des Einsatzleiters. Über Obrigkeiten sollte man grundsätzlich lachen.

Aus den montäglichen Friedensgebeten in der Nikolaikirche entstanden, versammelten sich erstmals am 4. September 1989 mehrere hundert Demonstrierende zur Montagsdemonstration und zogen durch die Leipziger Innenstadt. Weil die westliche Presse anwesend war, kommt es noch nicht zu Verhaftungen. Aber schon zwei Wochen später werden bei einem Polizeieinsatz 89 Personen festgenommen und zu Haftstrafen und hohen Geldstrafen verurteilt. Am 25. September sind es schon 8.000 Menschen, die in einem Demonstrationszug auf dem Ring um die Leipziger Innenstadt ziehen. Der Rest ist Geschichte.

https://www.swr.de/swr2/wissen/archivradio/av-o1155516-100.html

{ 0 comments… add one }

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.