≡ Menu

Floating Points und Pharoah Sanders mit gemeinsamem Album!

Floating Points, Pharoah Sanders & The London Symphony Orchestra: “Promises”

Heute kam die Nachricht rein, dass Floating Points aka Sam Shepherd gemeinsam mit der Saxophon-Legende Pharoah Sanders eine Platte aufgenommen hat. “Promises” heißt das Album, bei dem die beiden auch noch das London Symphony Orchestra zur Verfügung hatten. Die Scheibe erscheint am 26. März 2021 auf Luaka Bop.

Elektronischer Soundexplorer trifft spirituellen Saxophon Soundexplorer

Diese Zusammenarbeit passt sehr gut: Einerseits Floating Points als gelernter Neurowissenschaftler und elektronisch experimentierfreudiger, grenzüberschreitender Soundexplorer, andererseits der alte, erfahrene, spirituelle Saxophon-Soundexplorer Pharoah Sanders. Denn Floating Points überschreitet immer wieder die Grenzen zwischen elektronischer Musik und akustischer, atonaler und tonaler Musik. So auch auf seinem letzten Album “Crush” von 2019: Das war ein elektronisch-ambientöses Jazz-Experiment, das in keine Schublade passt.

Pharoah Sanders spielte vor drei Jahren 2017 im ausverkauftem Festsaal Kreuzberg ein viel bejubeltes Konzert. Das letzte veröffentlichte Album ist ebenfalls eine Live-Aufnahme, allerdings aus den 70ern: Live In Paris 1975.

Überliefert ist folgender Dialog von Sam Shepherd und Pharoah Sanders bei der Arbeit im Studio:

Sam: Pharoah…
Pharoah: Huh…?
Sam: Were you asleep? I’m sorry…
Pharoah: No no… I was listening… and dreaming… and listening to music in my head…
Sam: Oh wow… sorry.
Pharoah: Many times, people think I might be asleep… but in fact, I am just listening to music in my head. I’m always listening… to the sounds around me… and playing, in my mind… and sometimes I dream.
Sam: What were you dreaming about?
Pharoah:  I’m on a ship. In the ocean. Bears coming around smoking cigars. The bears are singing, ‘We have the music. We have what you’re looking for.
* * * 
Pharoah: How you like that take, Sam?
Sam: It’s cool. I think the bit in the middle, where it stops again…I think you can hear…We were both kind of confused. I like it as well because it sounds like two musicians that are trying to guide each other.
Pharoah: I think that’s it right there. It came out different. It came out good though.
Sam: You happy
Pharoah: Yeah, I’m cool with it.
Sam: Okay. Yeah, I think your playing is beautiful.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

{ 0 comments… add one }

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.